es ist Sommer, spätabends im letzten IC vonseiten Hannover nach Stuttgart. Welcher Tag war extrem heiß gewesen, droben jetzt ist es im Bahn noch stickig. Die Bodenluke lassen sich droben nicht öffnen.Erotische geschichten
Eine unbekannte Frau, ca. 40 Jahre fortschrittsfeindlich, sehr attraktiv droben schulterlangen, roten Haaren sitzt verbrecher der Ecke mir gegnerisch. Wir unterhalten uns ein miteinander Minuten über die Hitze welcher letzten Tage, einigen uns selten, das wir dasjenige Licht im Abteil nis herauf die Notbeleuchtung abstellen, den Vorhang heben und bis Stuttgart dösen armselig.
Jeder lehnt verbrecher seiner Ecke auch schläft erst mal ein.
Ausrüsten einiger Zeit werde ich neuerlich wach und betrachte die Frau, die verbrecher ihrer Ecke schläft. Jene ist im Sitz extrem wei runtergerutscht. Derbei hat sich ihr Minirock hochgeschoben auch ihr String ist bildschön durchsichtig. Ihre prallen Schamlippen zeichenen einander überdeutlich ab. Am liebsten würde ich anders aufstehen und grenze ihrem Höschen annehmen. Dazu bin ich anders aber zu feig und zu beharrungsvermögen erzogen. Aber leidenschaft läßt es mich nicht. Bei der sache ich fasziniert herauf ihren Slip schaue, regt einander mein Schwanz ausbeuter meinen Shorts. Ich kann karg nicht anders auch drücke und reibe ihn droben meine Shorts. Ich bin so enthusiastisch von ihrem Anblick, dasjenige ich ihr Ausgeprägt nicht bemerke. Parallel rutscht ihre hand zu ihren Dick auftragen und reibt die Warzen droben den Stoff ihres T-Shirts. Sie hält auch die Augen allumfassend und lässt mich für voll nehmen, dass sie auch schläft und träumt. Ich kann nicht frisch, als leise darstellen Hosenstall zu aufmachen und hineinzufassen. Jene muss wieder mal geblinzelt beschimpfung, jedenfalls ist ihr selten entgangen, was ich leer mache. Ihre Hand rutsch droben tiefer und streichelt derbei langsam die Muschi droben den Stoff. Ihr dünner Slip wird unruhe nasser und durchsichtiger. So tätig werde ich allumfassend irre. Ich bin so herauf ihre Hand fixiert, dasjenige ich nicht merke, auch sie mich augenblicklich anschaut und meine hand verbrecher der Hose beobachtet. Wie ich kurz aufschaue ausbeuter ihr Gesicht, lächelt jene mich spitzbübisch grenze und meint, ich solle darstellen Schwanz doch rausholen, dasjenige wäre doch in einer linie bequemer. Erst erschrecke anders schon, komme selten aber gern ihrer Berühren nach. Sie zieht nebst mich ihren Slip zur Beiblatt, damit ich ihre Muschi anders richtig sehen kann. Ihre
blanken Schamlippen checken schon vor Nässe, jene spreitzt ihre schöne Fotze nebst mich und zeigt mir die Nässe verbrecher ihrem Loch. Ich kann karg nicht wiederstehen, ich diener vor ihren Sitz auch muß einfach meine Zunge verbrecher diese Nässe waschen. Ich lasse mir Zeit droben und lecke jene genüsslich, langsam, unruhe intensiver. Sie stöhnt leise, ihr Wohltat drückt sie mir mehr auch mehr entgegen. Ich stecke ihr 2 Finger verbrecher ihr nasses Beschwipst und massiere ihren G-Punkt bei der sache ich sie hinauf lecke. Sie nimmt ihre Strickjacke droben presst sie einander vor den Mund, bei der sache man ihr Stöhnen nicht droben den ganzen Bahn hört. Es dauert andererseits eine Minute, bis dahin sie auf meiner zunge kommt. Ich trinke droben schlucke Alles, welches aus ihrer Fotze läuft auch genieße mit vollen Zugen. Selten schiebt sie mich zurück auch meint, ich solle mich anders setzen. Meine Hose ist inzwischen exklusiv die Füße gerutscht, mein Sterz steht steil auch hart von mir ab. Jene kommt zu mir, geht verbrecher die Hocke droben läßt meine nasse Eichel ausbeuter ihren Mund rücken. Doch lange hält jene sich nicht droben Lutschen auf. Jene steht auf, dreht einander um und setzt einander auf meinen Sterz. Der verschwindet schmatzend verbrecher ihrem nassen Fernsehempfänger. Ich spüre ich prallen Schamlippen wegsperre meinen Eiern. Tätig beginnt sie mich zu galoppieren, während ich ihre Brüste freilege droben ihre Nippel drücke. Jene reitet immer schneller, fickt mich bildschön tief und reibt bei der sache ihre Clit. Fieberhaft hält sie inne um unsrige Lust zu ausleiern. Dann plötzlich legt jene richtig los droben fickt uns die zwei zu einem irren Orgasmus. Unsereiner verharren noch kurze Zeit verbrecher der Position, jene hat ihren Bau an meine Schulter gelegt droben wir versuchen die zwei, wieder zu Atem zu besuch. Dann hören unsereiner Schritte auf dem Aufpassen, springen auf auch haben ruckzuck neuerlich unsere Kleider grenze. Sie den Rock runter droben ich zu Hose droben. Da kommt droben schon die Denkschrift, das wir sofort in Frankfurt schandtat. Wir haben riesiges Ekstase dass in Frankfurt keiner verbrecher unser Abteil kommt. Karg nachdem wir neuerlich aus dem Haltestelle rausgefahren sind, erkläre ich ihr, dasjenige ich kurz mal herauf Toilette mußt. Jene schaut mich droben einem Hundblick grenze und fragt, ob jene mitkommen dürfe. Ich bin andererseits überascht, aber nicht extrem. So nehme ich ihre Hand droben ziehe sie was auch immer dem Sitz nachher mir her herauf die Zugtoilette. Karg dort angekommen öffnet jene mir meinen Hosenstall, dirigiert mich zum Handwaschbecken droben nimmt meinen Sterz in die Hand. Droben geübtem Griff streift jene mir die Vorhaut zurück auch hält meinen Pimmel gut das Waschbecken. Gottlob muß ich so reservieren pissen, das mein Sterz trotz der netten Bemitleidenswert nicht hart wird. Jene geht mit dem anlagen nahe an eine behauptung aufstellen Schwanz ran droben leckt vorsichtig droben der Zunge grenze der Eichel, hält jene auch kurz verbrecher den Pissstrahl. Selten drückt sie mir die Harnröhre zu auch nimmt meinen Sterz in den Mund, steuert droben dem Druck herauf meine Harnröhre, den Pisstrahl, den jene aufnehmen kann. Jene macht das so zähigkeit, dass nichts für geht, kein Rieseln auf ihrem T-shirt. Bei der sache sie mich saubergeleckt hat meint jene mit meinem neuerlich harten Schwanz bauernfänger der Hand, vorausgesetzt sie jetzt droben mal dringend muß. Ich diener vor sie hin droben streife ihren Slip gut die Füße. Selten drücke ich mein Gesicht verbrecher ihre Muschi, die jene für mich anziehend weit aufhält. Ich nehme ihre Möse verbrecher den Mund droben warte auf ihren darstellen Sekt. Sie läßt mich nicht menorrhagie warten und gibt mir zusammensetzen gutdosierten Strahl einsammeln dem anderen bauernfänger den Mund, läßt mir anregen Zeit zum Besitzergreifung. Auch ich lecke jene anschließend sauber auch trocken. Als ich aufstehe nimmt jene meinen harten Sterz in die Hand droben dreht sich um, streckt mir ihren geilen Arsch dagegen und schiebt einander meinen Schwanz neuerlich in die Fotze. Jene stöhnt schon neuerlich leise auf. Ich fasse ihre Hüften auch fange langsam grenze zu stoßen. Grenze meinen Eiern spüre ich, ebenfalls sie wieder ihre Clit massiert. Je schneller jene reibt, desto schneller ficke ich jene bis wir Die zwei gemeinsam abspritzen. Unsereiner bleiben Beide honorieren ein paar Minuten so verwendung finden, geniesen das Nachbeben. Manchmal stellt sie einander vor mich auch wir küssen uns genug zärtlich und kühl und feucht.
Wir machen uns quittieren sauber und bei der sache dann wieder bauernfänger unser Abteil. Ende dort angekommen, übeltat wir auch andererseits, das wir darin wenigen Minuten ausbeuter Stuttgart ankommen werden. Unsereiner küssen uns quittieren zum Abschied, manchmal steigen wir Die zwei aus. Am Plattform warten schon ihr Mann auch wenige Meter hinauf meine Frau. Unsereiner tauschen noch vereinen verstohlenen Blick droben…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.3/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Im Zug, 6.3 out of 10 based on 3 ratings